Grundschule startet digital durch

SZ-FOTO: HAAS

Zum Schulbeginn hat die Christoph-von-Schmid-Schule digitale Tafeln bekommen

Von Lisamarie Haas

OBERSTADION – Die Christoph-von- Schmid-Schule in Oberstadion ist zum Schulbeginn gewappnet für  den Schulbeginn am kommenden Montag. Die Grundschule, die im Grundschulverband mit den Gemeinden Unterstadion und Grundsheim steht, ist kurz vor Ende der Sommerferien mit digitalen Geräten ausgestattet worden. Im Rahmen des Digitalpakts Schule hat die Gemeinde Oberstadion für die Schule eine Förderung erhalten. Ein weiterer Teil muss aus Eigenkapital bezahlt werden. Normalerweise muss zunächst ein Medienentwicklungsplan erstellt werden, um aber für einen möglichen zweiten Lockdown gewappnet zu sein, hat die Gemeinde Oberstadion laut Bürgermeister Kevin Wiest früher mit der Umsetzung begonnen. Das ist laut der Verwaltungsvorlage möglich. „Zum Glück“ seien die Geräte jetzt vor dem Schulbeginn bereits angekommen. „Mir war es wichtig, den Schülern und Lehrern die bestmöglichen Plattformen zu geben und ich glaube, da sind wir auch angekommen“, sagt Wiest, der auch Vorsitzender des Grundschulverbandes ist. Grundsätzlich sei ihm die Digitalisierung ganz wichtig, besonders in der Corona-Zeit. „Digitalisierung hört nicht beim Breitband auf“, sagt er. 45 000 Euro hat die Anschaffung insgesamt gekostet. Am Mittwochnachmittag wurden die Lehrer der Christoph-von- Schmid-Schule in die Arbeit mit den Smartboards eingeführt. Neben den vier digitalen Tafeln hat die Schule Dokumentenkameras bekommen und in den kommenden Wochen werden noch 20 Laptops für die Schüler geliefert. Die Dokumentenkameras filmen Dokumente und können diese dann direkt auf der Tafelanzeigen. „Das Smartboard ist wie ein Tablet, nur in einem riesigen Format. Es funktioniert wie ein normaler PC“, erklärte Fabiola Dom von der IT-Firma CSW, die die Schulung begleitet hat. Die Smartboards werden mit Rechnern  entkoppelt, die die Lehrer auch zum Vorbereiten des Unterrichts mit nach Hause nehmen können. Das Kollegium aus Oberstadion hatte zuvor schon in Rottenacker eine Schulung mitgemacht, weil dort bereits Smartboards installiert wurden. Danach hätten sie sich dafür eingesetzt, auch in  Oberstadion die digitale Ausstattung zu bekommen, erzählt Schulleiter Tobias Tress. Die digitalen Tafeln haben an den Seiten noch ausklappbare Whiteboards, auf denen man mit einem speziellen Filzstift schreiben kann. Auf dem Touchscreen der digitalen Tafelkann der Lehrer schreiben, zeichnen, Dokumente anzeigen oder Videos abspielen. Die Tafel erkennt auch geometrische Formen und formt die von Hand gezeichneten Formen wie Dreiecke oder Kreise zu ebenmäßigen Bildern. Die Lehrer und Schulleiter Tress sind begeistert von den neuen Geräten. Tobias Zimmer von der Firma Speedpeint aus Darmstadt, die die Tafeln aufbaut, hat das Kollegium geschult. Er zeigte den Lehrern von Grund auf, wie die Geräte funktionieren, damit die sie schon ab Montag im Unterricht einsetzen können. „Wir geben den Einstieg in die Arbeit mit auf den Weg“, erklärt Tobias Zimmer, der auch bei Rückfragen weiterhin zur Verfügung stehen wird. Für die Schüler wird es am Montag die große Überraschung geben, wenn sie die neuen Tafeln in ihren Klassenzimmern erblicken werden. „Die Schüler wissen noch gar nichts davon, die werden staunen“, sagt Tobias Tress.